„Wir sind wieder da, raus aus dem Wald, raus der Zelle und trotzdem nicht klein zu kriegen!“

Seit einigen Wochen ist der Vollhöfner Wald in Hamburg besetzt. Aktivist*innen haben ein Baumhaus in dem Waldstück gebaut, um gegen die Rodung zu protestieren. Der Wald soll in Zukunft für eine Erweiterung des Hamburger Hafens weichen. Am 23.10.2019 um 12 Uhr lief die Frist von HPA und Polizei aus, die den Besetzer*innen gesetzt wurde. Die Polizei wertete die Besetzung als Versammlung und löste sie am Mittwoch um 14:10 Uhr auf. Die Aktivist*innen haben vor zu bleiben.

Der Vollhöfner Wald ist weiterhin bedroht, zwar konnten die Aktivist*innen ein Versprechen für den Erhalt bis 2023 erlangen, dies ist aber nicht mehr als eine lose Zusage der Politik. Nun sind wir alle nicht von gestern und wissen wie sehr Parteien dazu neigen ihre Fähnchen in den Wind zu hängen. Wir werden uns mit solch fadenscheinigen Versprechen nicht zufrieden geben. Nach den Wahlen wird die Situation wie immer ganz anders aussehen.

Wir wollen weiterhin für den Erhalt des Völlis und aller rodungsbedrohten Wälder kämpfen, wenns es sein muss auch fernab von gesetzlichen Grenzen.

Mit der Kneipe wollen wir einen weiteren Anlaufpunkt für alle Unterstützer*innen und solche, die es gerne werden wollen schaffen. Hier soll Platz sein, um sich in gemütlicher Runde auszutauschen, zu vernetzen und einfach mal zusammen Spaß zu haben.